GESCHICHTE BEGINNT JETZT. HISTORY IS NOW.

Aktuelles:

 


Nächste Termine

Stay at home! Stay safe! Save lives!

Bleibt zuhause! Abstand halten! Rettet Leben!

Schütze Dich und die Anderen!

 

Livestream

 

Podiumsdiskussion „Letzte Wege sichtbar machen. Ein neues Format des Erinnerns und Gedenkens im Berliner Stadtraum“ in Berlin-Mitte

 

Mit: Sabine Weißler, Bezirksstadträtin; Vera Morgenstern, Vorsitzende des Ausschusses für Bildung und Kultur der BVV-Mitte, Dr. Thomas Lutz, Stiftung Topographie des Terrors; Thomas Irmer, Historiker und Andreas Szagun (Bürgerinitiative „Ihr letzter Weg“). Moderation: Dr. Martin Rudnick (Bürgerinitiative „Ihr letzter Weg“)

 

Dienstag, 12.05.2020 von 19 bis 21 Uhr 


Projekte

 

Abgeschlossen (Auswahl):

  

 

    Zwischen 1942 und 1944 transportierte die SS tausende Häftlinge der KZ

    Sachsenhausen und Ravensbrück in die damals größte Rüstungsmetropole in

           Europa. Die KZ-Häftlinge mußten Zwangsarbeit für die SS und in Werken der

           Berliner Rüstungsindustrie leisten. 

 

           In der Satellite Camps-App werden Geschichten zu sechs der 14 Berliner KZ-

           Außenlager erzählt: Schönholz (Argus), Moabit/Müggelheim, Neukölln (Krupp),

           Lichterfelde (SS), Haselhorst (Siemens) und Schönefeld (Henschel).

           14 Zeitzeugen, -darunter Leon Schwarzbaum, Harry Naujocks und Rudi

           Wunderlich-, kommen in Auszügen aus Interviews und Aufzeichnungen zu Wort.

 

 

      Kurzansicht der Ausstellung 

 

 

 

 

     Fünf Touren zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit in Berlin führen durch

    die Stadt - zu Fuß, per Fahrrad oder mit der S-Bahn: Vom Brandenburger

    Tor nach Kreuzberg, vom Bahnhof Zoo nach Schöneweide, vom Potsdamer    

    Platz nach Neukölln oder durch den Wedding. Vor Ort erzählen Zeitzeugen

    vom "Alltag" der NS-Zwangsarbeit.

 

 

 

Bildergalerie Ausstellungen & Apps:


Forschungsprojekte:

  • Das Arbeitserziehungslager Berlin-Wuhlheide (mit Prof. Dr. Christoph Kopke) 

 

Projektinfos:

Vortrag Thomas Irmer/Christoph Kopke:  Von Wuhlheide nach Sachsenhausen - Zivile Zwangsarbeiter zwischen Arbeitserziehungs- und Konzentrationslagern, Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Berlin-Niederschöneweide, 31. Arbeitstreffen der Ravensbrück-Forschung, , Fr, 18.10. - Sa, 19.10.2019.

 

 

Digitaler Seminarkurs an der HWR (Studium Generale) im Sommersemester 2020

 

 

 

 

Projektinfos:

Vortrag „Aus Erfahrung gut - Zur Rolle von (Unternehmens-)Geschichte in der Unternehmenskommunikation vor, während und nach der NS-Zeit. Das Beispiel des Elektrounternehmens AEG“, Tagung Zwischen Image und Aufklärung: Public Relations, Wirtschaftsjournalismus und Unternehmen in Deutschland des 20. Jahrhunderts, Gutenberg Workshop, gleichzeitig Jahrestagung des Arbeitskreises Kritische Unternehmens- und Industriegeschichte (AKKU), Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 16. November 2019 

 

 

 

 

 

  • Geschichte des Stalag IIID - Kriegsgefangene in Berlin 1939-1945

 

Projektinfos:

Vortrag „…der Angeklagten musste vor Augen geführt werden, dass sie die Gesetze des Landes zu achten hat, in dem sie als Gast weilt“ – Zur Verfolgung des „verbotenen Umgangs“ zwischen französischen Zivilarbeiterinnen und französischen Kriegsgefangenen in Berlin“, Fachtagung „Verbotener Umgang“. Zur Geschichte eines NS-Straftatbestandes, Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert, Hinzert-Pölert, 15. November 2019

 

 

 

 

 

Abgeschlossen:


Veröffentlichungen:

 

Aktuell: 

Thomas Irmer, The German Electrical Industry and Wartime Labour – The Example of “Kabelwerk Oberspree” between the German Colonial Era and World War II, in: Camille Fauroux, Benoît Henriet, Herbert Reinke & Michael Wildt (eds.), ‘Forced and coerced Labour: comparing global conflicts and colonial spaces 1870-1960’, Berlin: Springer (Im Erscheinen).

 

 

Download
Veröffentlichungen_Thomas Irmer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 136.4 KB

Veranstaltungsarchiv


Andere Beiträge online:

 

"Politik des Hasses" - Das "erste antisemitische Denkmal" Deutschlands 

ARTIKEL  

Politik des Hasses. Das "erste antisemitische Denkmal" Deutschlands" im Zehlendorf-Blog des Berliner Tagesspiegels



Für weitere Informationen bitte Abbildung anklicken!